Dacato vor Schlehenhecke

Hühnis

Dacato Kuss

Mika im Schnee

Socke macht Siesta

Bayo rennt mit Socke

Packeseltouren im Labertal

Sundheimer Gockel

Bayo im Wind

Von den Wilden Kerlen
 

 WIR die wilden Kerle   
MEHR wilde Kerle     KLEINE wilde Kerle   NEMO Papa 2011

  PICASSO Papa 2005    DAVINCI Papa 2008    NIX wie hin    STARTSeite 

Socke mit Dani

Mika im Korb

Karuso der Jungpfau

4 Männer

Cross auf der Koppel

Kiri mit Kindern

Socke spielt mit Nemo

Wir, "die wilden Kerle"

Hallo, wir sind die Landfrieds (böse Zungen nennen uns auch die "Landeier") und wohnen auf einem ehemaligen Bauernhof in der Nähe von Regensburg. Hier erzähl ich, wie wir "auf den Hund gekommen" sind:

Unsere alte Bearded-Collie-Dame, die leider im Sommer 2006 gestorben ist, und davor lange gar kein wilder Kerl mehr war, war mit dem Alter immer tauber und so machten wir uns auf die Suche nach einer neuen "Türklingel" - einem neuen Hund also. Und an den hatten wir schrecklich viele Ansprüche:

  • Wir wollten einen imposanten Hund, der lautstark bellt, wenn fremde Leute kommen, der aber trotzdem zuverlässig beide Arme AM Postboten lässt… Er sollte also auf gar keinen Fall unkontrolliert aggressiv sein – aber doch wachsam.
  • Unser neues Familienmitglied sollte auch besonders kinderlieb und sicher im Wesen sein. Wenn also eines unserer Kinder oder der Besucher-Kinder dem Hund aus Versehen mal auf den Schwanz oder die Pfote tritt, sollte der es cool wegstecken ohne jegliche Art von Bösartigkeit. Und die Kids wollten natürlich einen prima Spielgefährten und Kumpel, einen, der alles mitmacht: auf Strohberge klettert, Höhlen erforscht, Trampolin springt, Fußball spielt und auch zum Schmusen herhält.
  • Dann sollte unser neuer Mitbewohner sich mit allen anderen Tieren hier verstehen. Zuerst einmal mit unseren Haustieren (Pferde, Hühner, Katzen, Pfauen) und dann natürlich auch mit den Tieren, die hier außen herum wohnen und denen wir im Wald begegnen. Wir wollten uns ganz sicher sein, dass der Hund, auch nicht unbeaufsichtigt, mal zärtlich an einem Hühnerbeinchen nagt oder den Katzen ein Öhrchen anknabbert….
  • Der neue Hund sollte sportlich sein: schnell und kräftig genug um uns auf Ausritten oder Fahrradtouren zu begleiten, ebenso wasserbegeistert, um mit uns See- oder Meerurlaube zu genießen.
  • Wir wollten einen Hund, der extrem auf uns bezogen ist und nicht gleich jedem Fremden um den Hals fällt, der lieber ein bisschen Distanz wahrt.
  • Wir suchten einen Hund, der im Restaurant gelassen und ruhig unter dem Tisch schläft, einen, der uns in die wunderschöne Regensburger Altstadt – auch ohne Leine – begleiten kann und der bei Menschenmassen, oder Großveranstaltungen, nicht in Panik verfällt. Wir wünschten uns einen Begleiter, der gelassen an lauten Baumaschinen genau so wie an scheppernden Blaskapellen vorbeigeht und bei Gewittern nicht gleich unters Sofa krabbelt. Bei Schüssen von Jägern oder Silvesterraketen sollte er auch nicht kopflos davon stürmen.
  • Vormittags ist bei uns Haupt-Hundefutter-Verdien-Zeit, das heißt, der erwachsene Hund muss sich auch ein paar Stunden still halten können, ohne die Inneneinrichtung im Haus oder auch die eines Autos zu zerlegen.
  • Und zu guter letzt, musste der Hund besonders robust, besonders gesund und natürlich ganz besonders hübsch sein.

Und genau so einen tollen Hund haben wir gefunden. Er ist bei der besonders sympathischen Züchterfamilie Schleehauf, in der Nähe von Stuttgart, geboren worden. Inzwischen haben wir ihren königlichen Namen "Aquila du chateau du blaireau" gegen den zugegebenermaßen etwas vulgär klingenden Namen "Socke" getauscht. Und unsere Socke erfüllt tatsächlich alle unsere Ansprüche! Ein Traumhund! Und weil wir dachten, dass evtl. noch andere Menschen so einen Hund möchten, haben wir mit ihr die ganzen Prozeduren der Zuchtzulassung durchlaufen. 

 

hier geht s zu unseren Lusitanos